Tankmatix - Fragen und Antworten

Wie funktionieren Tankmatix Tanksensoren (Fueltank-10)?

  • Tankmatix Silo Sensoren zur kontinuierlichen Füllstandsmessung basieren auf dem Time Domain Reflectometry (TDR) Prinzip.
  • Mikrowellenimpulse werden sehr schnell entlag der Stab- oder Seilsonde geführt. Der Sensor erkennt anhand der Reflektion und der Zeitverzögerung zwischen gesendeten und empfangenen Mikrowellenimpulsen die Distanz des Füllstands zum Sensor.
  • Der Füllstand wird an die Übertragungsbox oder ein GPS Telematikgerät übermittelt.

Wie funktioniert die GSM-Übertragungsbox? Ist eine SIM-Karte notwendig?

  • Die GSM-Übertragungsbox überträgt die Messwerte der Tankmatix Sensoren an die GPS Fleet Software.
  • In der GSM-Übertragungsbox ist eine geeignete SIM-Karte für SMS und GPRS eingelegt. In Europa und auch einigen außer-europäischen Destinationen kann der Anbieter eine geeignete Roaming-SIM-Karte anbieten. Außerhalb wird die Daten-SIM-Karte vom Kunden bereitgestellt.
  • Die GSM-Übertragungsbox wird nicht direkt beim Sensor, sondern in ein einem geschützten Bereich oder in ausreichender Entfernung zum Sensor montiert.
  • Die GSM-Übertragungsbox verfügt über interne Batterien für einen autarken Betrieb. Bei einer täglichen Messung können die Batterien bis 12 Monaten halten. Die genaue Batterielaufzeit ist abhängig von Umgebungsfaktoren (Temperaturen, etc.)
  • Die GSM-Übertragungsbox kann zusätzlich an 12/24 Volt Gleichspannung oder 230 Volt Wechselspannung angeschlossen werden, um einen permanenten Betrieb zu gewährleisten.

Wie funktioniert die Auswertung der Tankdaten? Welche laufenden Kosten fallen an?

  • Für den laufenden Betrieb der Tankmatix Produkte wird die GPS Fleet Software benötigt.
  • Die Tanksensor-Werte von Silos, Tanklastwagen oder LKW-Tanks werden in die GPS Fleet Software übertragen und dort auf einer Landkarte mit GPS Position, Uhrzeit und Tankfüllstand angezeigt.
  • Jeder Tankmatix Kunde erhält ein separates Servicevertrag-Angebot für die laufenden Kosten der GPS Fleet Software. Die laufenden Kosten betragen für Kunden (aus Österreich) für den ersten Sensor 18 Euro inkl. USt (15,00 Euro netto) monatlich. Es gibt Preisstaffeln für Kunden mit mehr als 5, 10 oder 25 Sensoren.
  • Bitte stellen Sie eine kurze Preis-Anfrage, um die Kosten exakt für Ihr Projekt zu erhalten.

Wie läuft die Bestellung meines Tanksensors ab?

  • Sie können Ihre erste Sensoren online kaufen oder über das Kontaktformular eine Anfrage für Ihr Projekt stellen.
  • Nach Bestelleingang klären unsere Experten mit Ihnen notwendige Angaben (Sensorlänge, Sensorverwendung, Sendekonfiguration, Software-Details) mit Ihnen telefonisch ab und wir schicken eine Auftragsbestätigung.
  • Die Lieferzeit ist abhängig von der Sensorkonfiguration und ist im Durchschnitt 2 bis 4 Wochen. Über die exakte Lieferzeit informiert Sie die Auftragsbestätigung.
  • Sie erhalten zusätzlich ein Angebot über die laufenden Servicevertrags-Kosten.
  • Der vorkonfigurierte Sensor wird Ihnen per Paketdienst zugestellt.
  • Die Software-Zugangsdaten erhalten Sie online per Email.

Was muss beim Einbau und der Montage des Sensors beachtet werden?

  • Auf der Oberseite des Tanks muss genügend Platz und Abstand für den Sensorkopf bestehen.
  • Der Sensor soll möglichst mittig montiert werden, aber auch mit genügend Abstand zu etwaigen Einfüllrohren.
  • Der Tankmatix ist laut mitgelieferter Einbau-Anleitung am Tank zu montieren. Am Tank muss eine geeignete Gewindemuffe (Einschweißmuffe oder Flansch) vorhanden sein oder angebracht werden.
  • Es wird ein herkömmliches 4poliges Kabel (geeignet für den Außenbereich) benötigt, um den Tankmatix Tanksensor mit der Übertragungsbox zu verbinden. Die Übertragungsbox muss mit einer geeigneten Stromquelle (12/24 Volt DC oder 230 Volt AC) verbunden werden.
  • Bei Seilsonden kann das Gewicht am unteren Ende der Seilsonde am Tank z.B. mit einem Haltewinkel oder einer Gewindestange fixiert werden, damit das Seil bei Bewegungen des Tanks oder Silos nicht gegen den Tank schlägt.
  • Bei einer gewünschten ATEX Ausführung im explosionsgefährdeten Bereich ist neben der ATEX konformen Sensorausführung auch die ATEX konforme Montage (sichere Verbinder und Kabelführung) zu beachten. Die GSM Übertragungsbox muss außerhalb des explosionsgefährdeten Bereichs oder abgesichert (eingebaut im Fahrzeug) erfolgen

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Wir beraten Sie gerne innerhalb kurzer Zeit kostenlos und unverbindlich zu unterschiedlichen
Tanksensoren, GPS Telematikgeräten und zur Anwendung der GPS Fleet Software zur Tankkontrolle.

Durch das Absenden des Kontaktformulars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten (Name des Unternehmers, Ansprechpartner, Telefonnummer und Adresse ebenso wie Uhrzeit, Land und die IP-Daten des Anschlussinhabers) zu.
Ich stimme zu, Informationen und Produktangebote der Software-Management GmbH per E-Mail zu erhalten; für diesen Zweck werden meine personenbezogenen Daten (Name, E-Mail-Adresse,...) verarbeitet. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Eine Weitergabe der verarbeiteten Daten an Dritte erfolgt nur an solche Auftragsverarbeiter, die selbst den Regelungen der DSGVO unterliegen bzw. sich selbst gleichen oder strengeren Grundsätzen unterworfen haben. Als Betroffener der Datenverarbeitung haben Sie gem. der EU-Datenschutzgrundverordnung bzw. dem Datenschutzanpassungsgesetz folgende Rechte: Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung, Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“), Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Recht auf Datenübertragbarkeit und Widerspruchsrecht. Ihre Rechte können Sie durch Kontaktaufnahme und ausreichender Legitimation bei unserem externen Datenschutzbeauftragten (dsb@gps.at) geltend machen. Als Betroffener haben Sie darüber hinaus ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde (www.dsb.gv.at).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen